Ich kann jetzt wissenschaftlich nachweisen, weshalb ich ständig „Hangry“ bin und nichts dafür kann!

Featured


Ich kann jetzt wissenschaftlich nachweisen, weshalb ich ständig „Hangry“ bin und nichts dafür kann!

Wenn es eine Eigenschaft gibt, unter der mich jeder und ich meine wirklich jede Person kennt, dann sind es meine Launen, wenn ich länger nichts gegessen haben. Diesen zustand, nennt man Hangry. Eine Kombination aus Hungry und Angry – simple, oder?

Es passiert mir überall und ich merke es gar nicht. Egal ob auf der Gamescom, wo ich mit einem Kumpel Rupp um die Wette hangry war. Im Büro, wenn sich das Mittagessen nur um 20 Minuten verschiebt und ich eine schnippische Meldung nach der anderen schiebe. Ein Kollege hat mich vor einer wichtigen Präsentation auch schon einmal gefragt, ob ich genug gegessen haben!

Ich habe es sogar schon mal geschafft, hangry auf ein Date zu gehen (fyi: es ist nicht gut gelaufen). Die Mischung aus Aufregung und hangriness, meine daraus resultierende Planlosigkeit und den Bull-💩, den ich geplappert habe, hat sie fix mehr als abgeturned.

Das schlimmste ist aber, wenn ich mit meinen Geschwistern unterwegs bin und wir alle Hangry sind. Vier hungrige Ogunfojuri, sind nicht einfach und nicht leinwand!

Sofern, ich jedoch irgendwas esse ist es wieder vorbei. Ich schnurre wie ein Kätzchen vor mich hin, könnte keiner Fliege was zuleide tun und bin der freundlichste Mensch, der jemals auf dieser Erde wandert.

Bis vor kurzem dachte ich, es sei nur Hirngespinst von mir. „Ich sei verfressen“, redete ich mir ein. Aber nein! Hangriness ist echt und wissenschaftlich erwiesen.

Also für jeden Leidensgenossen, der auch schnell hangry wird. Für alle die diesen Post lesen und sich denken: Verdammt, das bin ich! Für alle, die auf diesen Post getaggt, weitergeleitet oder vorgelesen wurde.

DU BIST NICHT ALLEINE! Das einzige was wir dagegen machen können, ist sich gesünder zu ernähren und immer einen Snack parat zu haben.



Ein Post von ,


comments powered by Disqus