Aktenzeichen MGS5: In Metal Gear Solid 5 wurde eine unbekannte Zwischensequenz freigeschalten und keiner weiß warum. Nicht einmal Konami!

Scheinbar ist im 2015 erschienenen Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain eine versteckte Zwischensequenz enthalten die nur bei zu schier unmögliche Bedingungen aktiviert wird.

Ah Kojima, du alter Haudegen!

Nein zu Atomwaffen

In Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain können im Multiplayer Modus Atomraketen auf der eigenen Mother Base gebaut werden, um andere Spieler davon abzuhalten die Basis anzugreifen.

Jetzt scheint es wohl so, als wären alle Atomraketen von allen Basen deaktiviert worden. So glaubt es zumindest der Server der PC- bzw. Steam Version. Den nur in diese Version wird jene Zwischensequenz gestartet.

Aber das Beste kommt noch: Keiner weiß wieso. Nicht einmal Konami!

Die einen vermuten, dass es sich um eine Promo für das bald erscheinende Metal Gear Survive handelt. Die anderen hingegen meinen es sei bloß ein Bug.

Die hartnäckigste Theorie jedoch ist, dass es einigen Spielern scheinbar mit einem Trick oder Hack gelungen ist, dem Server vorzuspielen das tatsächlich alle Atomwaffen deaktiviert wurden.

Schade das dieses Szenario nur in einem Spiel und nicht in der realen Welt vorkommt. Ich bin mir sicher, ich wäre nicht der einzige der dies begrüßen würde.

Abgesehen davon, bekomme ich seitdem ich von dieser Story erfahren habe, “Heal the World” von Michael Jackson nicht mehr aus dem Kopf.