Ich kann nie wieder einen McChicken essen!

Random Awesomeness


Ich kann nie wieder einen McChicken essen!

Nachdem ich nun eine Woche krank auf der Matte lag und mich fast ausschließlich von Suppe und Krankenstands-Essen ernährt habe, gönnte ich mir gestern Abend wieder einmal eine ordentliche Portion Transfette, und ging zu meinen Burgerladen meines Vertrauens… der auch noch rein zufällig gegenüber meiner Wohnung ansässig ist: McDonalds.

Voller Freude stand ich am Terminal und bestellte mir einen BigMac, eine Portion Pommes, und weil ich Bock dazu hatte, einen McChicken.
Zuhause angekommen, schmiss ich mich auf die Couch, machte den Fernseher an öffnete die McDonalds Tüte und stopfe mir das Essen förmlich rein.
Ein Pommes, zwei Pommes, drei Pommes… Good Bye, Strandfigur 2016! Schön dich nie gekannt zu haben.
Nachdem ich die Pommes und den BigMac in Rekordzeit verschlungen habe, kam nun der McChicken dran. Klar, viel Hühnchen ist nicht drinnen, aber hey der Gedanke zählt!

Never forget!

Kaum habe ich ein zwei bisschen genommen, erhielt ich eine kryptische Nachricht von einem Kumpel in den USA: „Dude, do not check #McChicken on Twitter! It will fuck you up for life!„. Nicht wissend, was gerade sein Problem sei, ging ich auf Twitter und sah das #McChicken wirklich ein Trending Topic war.

Und dann sah ich es mit eigenen Augen! Ein 17 Sekunden Clip, der mir nicht nur für lange Zeit die Lust auf McChicken und Burger genommen hat, sondern mir auch den letzten Funken glauben an die Menschheit geraubt hat.
Damit ihr nicht genau denselben seelischen Schaden wie ich erleiden müsst, beschreibe ich das Video in einem Satz:
Ein notgeiler Sack hat innige Liebe mit einem MCCHICKEN gemacht! MIT EINEM MCCICKEN!!!!

Burger Bun, sein Schwaf, Burger Bun…

Diese Bilder! Ich brauch Augentropfen…

Völlig verstört und irritiert klappe ich mein Notebook zu, stand auf, ging in die Küche, rauchte mir eine an und rief: FUCK YOU INTERNET!

Und ich bin mit einer Meinung (Gott sei Dank) nicht alleine:



Ein Post von ,


comments powered by Disqus