Pokémon Omega Rubin & Alpha Saphir – Was die neuen Editionen können!

Vorweg: Autor dieses Reviews bin ausnahmsweise nicht ich (Bernie) selbst. Meine Wurzeln liegen bei den Pokémon-Editionen Rot und Blau und (abseits von X & Y) geht da einfach nix drüber. Vielmehr hat sich diesmal meine geliebte Herzdame – und der Szene auch nicht gerade unbekannte Julie Tiffany – für euch rangemacht, und ihren Emotionen freien Lauf gelassen. Eine gute Entscheidung, wie ich meine. Bühne frei! ——–

12 Jahre ist’s her, da erschienen seinerzeit die beiden Pokémon Editionen Rubin und Saphir für den Game Boy Advance. „Fortschrittlich“ wurde der Titel damals schon gehandelt, denn es galt, eine neue Region zu erforschen und hunderte neue Taschenmonster zu fangen bzw. zu trainieren – was für ordentlichen Langzeitspielspaß sorgte. Betrachtet man es näher, so hat sich bei der eierlegenden Wollmilchsau „Pokémon“ jedoch eigentlich seit den Ur-Versionen Rot und Blau/Grün aber nichts getan. Frei nach dem Motto „The same procedure as every year“, gehört ein jährlicher neuer Ableger bzw. ein Remake mittlerweile dazu, wie das Amen im Gebet. Pokémon Omega Rubin und Alpha Saphir machen jedoch vieles richtig und man KANN GameFreak, Nintendo und der Pokémon Company einfach nie so wirklich böse sein 😉

Anlässlich des Releases von Omega Rubin und Alpha Saphir, gibt’s einen eigenen Anime-Trailer!

Rückblick ins Jahr 2003: Nach gefühltem ewigen Betteln und Flehen, bekam mein damals 8-jähriges Ich sein erstes Pokémon-Spiel – Rubin! Ich glaube, das Gefühl des ersten Einschaltens seines ersten Poké-Games ever, wird sich wohl bei vielen in’s Hirn gebrannt haben. Ihr wisst wohl, was ich meine … 11 Jahre später, verdiene ich nun mein eigenes Geld und muss nicht mehr meine Mama anschnorren, trotzdem freue ich mich auf jeden neuen Ableger des Franchise noch genauso wie früher. Und nun ist es (wieder) soweit! Ein Remake von meinem Rubin und Saphir steht uns in’s Haus: Omega Rubin und Alpha Saphir!!

Zeit, die Welt zu retten!

Die Story ist schnell erklärt und dürfte bekannt sein. Auf dem Weg, der beste Pokémon-Trainer zu werden, müssen wir in der Hoenn-Region gegen Arena-Leiter und die Top Vier bestehen, den Champ vom Thron stoßen und seinen Platz einnehmen. Die Reise dorthin bestreiten wir mit unseren kleinen Minimonstern, die wir fangen, trainieren, tauschen, streicheln, entwickeln und lieben. Wie es nicht anders sein kann, erwarten uns auch Bösewichte bei dieser Mission. Nein, das aus der TV-Serie bekannte Team Rocket hat im Gameboy-Spiel nix verloren.

PokeORAS_Starters

Die Starter-Pokémon Geckarbor (Pflanze), Flemmli (Feuer) und Hydropi (Wasser) warten auf einen neuen Trainer

In Omega Rubin versucht Team Magma die Welt mit Lava zu überschwemmen, um einen besseren Lebensraum für Feuer-Pokémon zu schaffen, während Team Aqua genau das verhindern will. In Alpha Saphir ist es umgekehrt und Team Magma versucht Team Aqua aufzuhalten. Ihr schließt euch freilich dem guten Team an, und beweist abseits von eurem eigentlichen Ziel Heldenmut – wenngleich auch diese „Sidestory“ nicht zwingend die einfallsreichste ist. Eine entscheidende Rolle spielen die zwei legendären Pokémon Groudon und Kyogre (die, die ihr auf der Spielverpackung seht), die von den beiden Fraktionen aus einem jahrtausendelangen Schlaf geweckt werden sollen, um ihr vernichtendes Werk zu verrichten. Der Handlungsstrang wurde praktisch 1:1 aus den Originalspielen übernommen, aber okay, da es sich um ein Remake handelt, liegt das wohl auf der Hand. Zusätzlich und ganz neu gibt’s aber noch die sogenannte Delta-Episode, die den Plot ein wenig in die Länge zieht bzw. für „künstlich mehr Inhalt sorgt“.

Neue Optik, für die angejahrten Pokémon

Wie in den beiden Vorgängern Pokémon X & Y (erschienen 2014), setzen die Entwickler optisch wieder auf 3D-Grafik, schöne Lichtspiele und Wasserspiegelungen. Das 3D kommt nur in den Kämpfen zur Geltung, auch die experimentellen Third-Person-Kamerafahrten wurden wieder etwas in den Hintergrund gerückt. Vielmehr haben wir wieder die klassische „Von-oben-Sicht“ mit eben einem netten Touch der dritten Dimension. Wer das 3D aktiviert, wird bestens bedient, wenngleich man sagen muss, dass in den neuen „Multi-Battles“, in denen man gegen größere Pokémon-Gruppen gleichzeitig kämpft, dieser Special-Effect ein wenig ins Stottern kommt.

Moderne Mechaniken und Mega-Entwicklung

Besonders nützlich ist das Poké-Multi-Navi, das außerhalb der Kämpfe auf dem unteren Bildschirm angezeigt wird. Via Touchscreen kommt ihr hier flott in die unterschiedlichen Menüs und erhaltet Zugriff auf nützliche Funktionen. Ihr könnt etwa einsehen, welche Pokémon ihr im aktuellen Gebiet bereits gefangen habt und könnt gezielt nach ihnen suchen. Außerdem könnt ihr euch mit Freunden zum Tauschen/Kämpfen treffen aber auch via Zufallsprinzip (über Pokémon Global Link) mit fremden Trainern aus der ganzen Welt kurzschließen. Mit dem Tool PokéMonAmi wurde eine Art „Tamagotchi“-Funktion beibehalten/wiedereingeführt, mit der man in den direkten Kontakt mit seinen süßen Taschenmonster treten, sie füttern und streicheln kann – was für zusätzliche Sympathiepunkte, Statuswerte und ggf. neue Entwicklungen sorgt.

PokeORAS_MegaEvolutions

Apropos Weiterentwicklung: Auch die Mega-Entwicklungen sind wieder mit an Bord und erlauben es – so man sie während eines Kampfes manuell herbeiführt –, bestimmten Pokémon über ihre finale Form hinauszuwachsen und sich für diesen einen Kampf in gänzlich neue Superviecher zu verwandeln. Ja, auch die Shootingstars Groudon und Kyogre, aber auch z. B. das mystische Rayquaza (bekannt aus Pokémon Smaragd) bekommen eine neue Superform spendiert. Insgesamt warten über zwanzig neue Mega-Entwicklungen auf euch und eines kann man auf jeden Fall sagen: Fancy sehen sie alle aus!

Auch der neu eingeführte Typ Fee ist mit von der Partie, sowie der verbesserte EP-Teiler, der die in Kämpfen gewonnenen Erfahrungspunkte an das komplette Team verteilen kann – praktisch, zum schnellen hochleveln der ganzen Gruppe! Vorbesteller- und Event-Teilnehmer kommen überdies in den Genuss, von ganz putzigen Cosplay-Pikachus.

PokeORAS_CosplayPikachu

Zu Lande, zu Wasser UND in der Luft!

Besonders cool ist, dass euch OR/AS erstmals frei fliegen lässt und ihr am Rücken eures Taschenmosnters durch die Lüfte gleitet, ganz nach eurem belieben – gesteuert via Schiebepad. Auch in der Luft ergeben sich natürlich Kämpfe, freilich gegen Vogel- bzw. fliegende Pokémon 😉 Auch eine recht lustige neue Spielerei ist, dass man sich an Pokémon im hohen Gras heranschleichen kann, indem man das Schiebepad langsam bewegt. Auf diese Art und Weise kann man übrigens auch die Zufallskämpfe umgehen, es verlangt nur eben seeehr vieeel Geeeduuuld sich so gediegen durch die Welt zu bewegen.

Eine komplette Neuerung liefern uns die Entwickler diesmal mit der Äon-Fähigkeit „Überflieger“, mit der man an sogenannte wundersame Orte fliegen kann, um seltene und legendäre Pokémon zu fangen. Absolutes Highlight dort, sind die beiden Legendaries Latias und Latios. Um an die beiden superseltenen Piepmätzchen ranzukommen, und Zugang zur „Insel im Süden“ zu erhalten, benötigt ihr einen Promotion-Code.

PokeORAS_ÄonTicket

– PlayR verschenkt das seltene Äon-Ticket!!! –

Die Sache ist folgende: Drei exklusive Medien in ganz Österreich (nur eine Handvoll in ganz Europa!) vergeben diese Codes einmalig an EINEN treuen Leser! Der/Diejenige kann den Code an seine/ihre Freunde und die wiederum an ihre Freunde weitergeben und so verbreitet sich der „PokéVirus“. Wir freuen uns mit Stolz verraten zu dürfen, dass PlayR in ganz Österreich neun dieser exklusiven Items verteilen darf!!! Wie DU zum Pokémon-Botschafter wirst, und von uns ein exklusives Äon-Ticket erhälst, erfährst du hier: go.playr.at/playr-aeon-ticket-österreich

Und wie viele Pokémon gibt’s jetzt?

Ganz ehrlich: Die Zeiten in denen ich euch die originalen 151 Pokémon aufsagen konnte sind vorbei, mittlerweile gibt es im gesamten Universum 719 Minimonster, Tendenz steigend. Fakt ist: Die Kommunikation zwischen X & Y funktioniert, und nachdem diese beiden Editionen die höchste Dichte an Pokémon hatten, ist es durchaus möglich, auch in Omega Rubin und Alpha Saphir an die 700 Monsterleins zu fangen/trainieren PLUS einige ganz exklusive, wenn man die exklusiven Mega-Entwicklungen dazurechnet. Massig zu tun also, für alle Trainer die tatsächlich der/die ALLERBESTE werden wollen 😉 Für das Fangen in freier Wildbahn, kommt einem hierbei besonders die bereits erwähnte neue Funktion des Poké-Nav zu Gute, der euch anzeigt, in welcher Region es welche Pokémon gibt und welche ihr bereits gefangen habt.

[justified_image_grid nggallery=327]

Conclusion

Pokémon ist und bleibt ein absoluter Verkaufsschlager und das wohl nicht ohne Grund. Die Musik alleine kann schon stundenlang an den Handheld fesseln, die neu arrangierten Melodien fetzen noch einmal so toll wie in den Originalversionen (Kopfhörer aufsetzen ist ein heißer Tipp!). Den Spielumfang muss ich an dieser Stelle wohl nicht in den Himmel loben: Wer seinen Pokédex tatsächlich zu 100% vervollständigen will, seine Monster auf die Maximalstufe trainiert und ausgiebig mit Freunden kämpft/tauscht, der darf gern’ hunderte Spielstunden einplanen 😉 Wem’s rein um die Story geht, der ist bei Pokémon ohnedies falsch …

Besonders Remakes dieses Franchise schaffen etwas Magisches: Sie sprechen sowohl die junge als auch die ältere Generation an und mich freut es sehr, wenn ich auf diesem Wege noch mehr mit meinen kleinen Nichten und Neffen, aber auch meinem Freund zusammenwachse und wir uns erbitterte Kämpfe liefern 😉

PokeORAS_packs

Pokémon Omega Rubin und Alpha Saphir sind ab 28. November 2014 exklusiv für Nintendo 3DS erhältlich.

 

PS: NICHT VERGESSEN! Wir haben auch noch ein supercooles Pokémon-Gewinnspiel am Laufen. Nähere Infos gibt’s hier: go.playr.at/pokemongewinnspiel

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.