So wie es aussieht, wird die Nintendo Switch mein neuer täglicher Wegbegleiter!

Review


So wie es aussieht, wird die Nintendo Switch mein neuer täglicher Wegbegleiter!

In der vorletzten Februarwoche erreichte mich ein Paket mit einem besonders interessanten Inhalt. Nintendo Österreich (ein Fetten Shoutout, an die Jungs und Mädls von Big-N) war so nett und hat mir noch vor dem offiziellen Release eine Nintendo Switch zukommen lassen, damit ich ihren Konsolen-Handheld auf Herz und Nieren testen kann.

Mein Hypelevel war unendlich hoch! Ich meine es ernst, ich war so aufgeregt, dass ich an diesem Tag das Mittagessen einfach vergessen damit die Switch in meiner Umgebung und unter meinen Bedingungen ausprobieren kann.

Aber schnell rief der normale Arbeitsalltag. Ihr dürft nicht vergessen, Playr One ist quasi nur mein Side-Hustle. Ich bin ein 30-jähriger (gut gebauter, recht attraktiver, Single … call me), Vollzeit berufstätiger Mann, der längst nicht mehr so viel Zeit zum zocken hat, wie es ihm eigentlich lieb ist. Schade eigentlich.

Und ausgerechnet in dieser Woche, hatte ich einen IKEA Besuch, eine Geschäftsreise und wie es sich im Nachhinein herausstellte, einen längeren Stromausfall im Büro und wenig Zeit am Abend zu Hause vor mir. All in all, keine guten Voraussetzungen eine neue Konsole zu testen, oder? Dachte ich auch, aber WRONG!

On Tour mit der Switch

Die Nintendo Switch ist ein wirklich interessantes Stück Hardware. Was gleich klar ist, ist das Nintendo nicht mit Sony und Microsoft mitziehen möchte, sondern mit der Switch eine klare Vision vor Augen hatte.

Eine Visison, ein Gerät zu haben mit dem man auf seinen eigenen großen Flat-TV, unterwegs in den Öffis, in der Mittagspause mit den Kollegen oder Mitschülern und zuhause am Scheißhaus das gleiche Spiel, auf der gleichen Plattform und am besten ohne Unterbrechung spielen zu kann.

nintendo switch augarten

Und die Art und Weise wie Big-N diese Vision pipifein in die Realität umgesetzt hat, konnte ich am eigenen Leib erleben.

Nachdem ich am Montag bis in die Nacht auf meiner Couch mit The Legend of Zelda: Breath of the Wild verbracht habe und irgendwann zufällig auf die Uhr sah, erlitt ich fast einen Herzinfarkt!
„Shit, es ist 2.30h und ich muss um 07.30 am Flughafen sein! Ahhh!”, rief ich innerlich. „Schnell einen Midnight-Snack gönnen, Zähneputzen und dann ab ins Bett“, war mein Plan.

Schlussendlich bin ich mit der Switch im Bett gelandet (😏).
Nachdem sich mein Schlafzimmer hinter meinem Wohnzimmer befindet und ich bei meiner TV-Bank vorbei gehen musste, lächelte mich die Switch mit ihren überraschend coolen roten und blauen Joy-Con Controller an und verführte mich sie mitzunehmen.

Ganz nach dem Motto: „Eh nur ein Quickie, nur noch fünf Minuten“, saß ich in meinem Bett und zockte.

Nachdem die Vernunft überhandgenommen hatte, ging ich knapp eine halbe Stunde später wirklich pennen. Da war nur noch ein Problem: Es war knapp 03.30 Uhr und ich müsste knappe zwei Stunden später aufzustehen, um nach London zu fliegen.

Über den Wolken! Muss die Freiheit wohl grenzenlos sein… wenn man vorbereitet ist!

„Es ist 05.00h, ich bin fertig, ich bin müde, ich bin müde … ich muss aufs Klo, ich komm erst irgendwann am Abend zurück, zache partie!“, so positiv und mit vollem Elan (Achtung Ironie) schleppte ich mich aus dem Bett, damit mein Gehirn aus deinem Standby Mode erwachen konnte. Und da hatte ich die Idee des Jahrhunderts: ICH NIMM DIE SWITCH EINFACH MIT!

Also was tat sich? Schnell 💩 , duschen, Zähne putzen, eine Tasse Kaffee exen, Notebook, Handy und diesmal auch die Switch einpacken und raus aus dem Haus.

Nachdem ich noch mit ach und Krach die Schnellbahn erwischt habe, suchte ich mir einen angenehmen Platz, mit einem kleinen Beistelltisch. Wieso? Na weil ich wissen wollte, wie praktisch der Standfuß ist und wieso sich so viele Leute darüber aufregen.
Ja, der Standfuß lässt sich nur in einem Winkel aufstellen und mit meinen Wurstfinger hatte sich teils meine Probleme die Stütze auszuklappen, aber ansonsten ist mir nichts Negatives aufgefallen. Meiner Meinung nach, sind die Leute, die sich über sowas banales aufregen sind ohnehin für Leben gestraft. Aber ok.

Knapp eineinhalb Stunden später saß ich schon im Flieger and guess what… Switch RAUS – GAME ON! Doch siehe da, der Akku war nur noch auf knapp 30 %.

Das ist leider auch einer meiner größten Kritikpunkte an der Konsole: Die Akkulaufzeit. Mit einer Laufzeit zwischen drei und sechs Stunden ist das Spielvergnügen schnell vorbei, sofern man sich nicht entsprechend vorbereitet hat. Und mit vorbereitet meine ich entweder ein Ladekabel oder eine ausreichend große Powerbank mit im Gepäck zu haben. Also was tat ich Powerbank raus – Kabel an den USB-C Port anstecken – Game ON.

Gemeinsam mit Freunden … Oder Kollegen

Ein Tag verstrich und die Nintendo Switch war bis dato ein ständiger Begleiter. Auch im Büro.
Ich pflichtbewusster und nur ganz selten auf Facebook und Co surfender Mitarbeiter, saß auf meinem Arbeitsplatz komplett in der Arbeit vertieft, als plötzlich alles schwarz wurde. Stromausfall!

Ich konnte mir nicht anders helfen, als mein neues Baby auszupacken und mit meinen Kollegen eine kleine Switch-Session zu starten.

Einer der Kollegen, der eher weniger mit Videospielen am Hut hatte, frage mich, wie wir nun gemeinsam etwas spielen sollen. Ich nur so: „Warte ne Sekunde! Ich mach jetzt einen auf David Copperfield und zaubere zwei Controller her.“

joy-cons

Und mit zaubern, meine ich den linken und rechten Joy-Con Controller von der Switch abzunehmen, den Controller zu überreichen und die Dauer des Stromausfalls sinnvoll zu nutzen.

Aus einem Kollegen, wurden schnell zwei, dann drei und irgendwann zehn. Ich war verdammt fasziniert, wie schnell das Konzept der Konsole und deren Controller verstanden wurde. Und da hatte ich einen kleine Eingebung:

Die Nintendo Switch könnte die ULTIMATIVE Local Multiplayer / Couch Multiplayer Plattform werden.

Die Idee seinen Mitspieler physisch im selben Raum zu haben, ist etwas, was ich in dieser Konsolen Generation rund um PlayStation 4, Xbox One schon sehr vermisse. Klar, da gibt es noch FIFA, Madden oder NBA 2K, aber da ich kein großer Sportspiel Fan bin, bleibt mir bis auf Rocket League nicht viel.

Murmeln tasten … Aber nicht wie beim Urologen

Gut zurück zum Stromausfall. Ich gab einen meiner Kollegen einen Joy-Con und öffnete „1-2 Switch“. Das Spiel, das ich so gerne: „Peinliches Augenkontakt“-Spiel nenne und sehr immer wieder als Präsentation der Konsole und der Controller nutzte. Und falls ihr meine Eindeutig zweideutige Überschrift geschnallt habt, könnt ihr euch auch schon vorstellten welches Spiel ich immer starte: Kugel schätzen!

Ja ich weiß, dass Spiel hört sich nicht sonderlich spannend an. Aber der Moment, bei dem die unwissenden Spieler die einzelne Kugeln im Controller spüren ist einfach unbeschreiblich. Ein bisschen geschockt, gepaart „OMG, was ist das für eine Hexerei“, plus „WIE FUNKTIONIERT DAS?!?!“… herrlich!

Nachdem wir kurz einen auf Urologen gemacht haben und Murmeln abgetastet haben, zockten wir fast alle Minispiele in 1-2 Switch (und waren ein bisschen traurig, dass wir keinen Alkohol bei uns hatten). Besonders Revolverheld, bei dem man sich gegenüberstellt und bei FEUER den Abschuss betätigen muss, hat es uns allen angetan.

Meine Zukunft mit der Nintendo Switch

So wie es aussieht, schaut meine Zukunft mit der Switch recht rosig aus. Klar, jetzt zum Launch ist das Lineup recht dünn gesät. Das Nintendo, The Legend of Zelda: Breath of the Wild, als Launchtitel anzubieten, war und ist für viele die ich kenne das Argument schlecht hin, sich die Nintendo Switch sofort zu checken. Gleichzeitig verstehe ich nicht, wieso Nintendo sich entschieden hat der Konsole kein Spiel beizulegen. Besonders, 1-2 Switch!

1-2 Switch, ist das Spiel, das ich vorzeige wenn ich die Switch und noch viel mehr die Joy-Cons erklären möchte! Aber ok, BIg-N wird schon seine absurden Gründe haben.

Abgesehen davon, bin ich wirklich begeistert von der Nintendo Swtich.

„Aber die Switch ist nicht so stark wie die Konkurrenz“ und ich so: „Who cares?“. Kann ich meine PlayStation 4 oder Xbox One einfach so abstecken, in meinem Rucksack packen und in der Bahn zocken? Nein! Kann ich auf der Switch 4K Games und Blurays abspielen? Nein, aber macht 4K ein Spiel besser? Wie oft schaue ich BluRays und wo oft sehe ich Netflix oder Amazon Prime? Und da positioniert sich die Switch schon sehr gut als Zweit Konsole für Hardcore Gamer oder Hauptkonsole für Casual Gamer.

Nach den paar Tagen mit der Konsole, ist mir schon klar, dass ich bei vielen 3rd Party Spiele wie Sonic Mania, Yooka Laylee die nächsten paar Telltale Games zur Nintendo Switch Version greifen werde! Einfach nur wegen der Tatsache, dass ich im Wohnzimmer, Schlafzimmer, im Büro (natürlich nur in der Pause), unterwegs in den Öffis oder zuhause am Klo zocken kann.



Ein Post von ,


comments powered by Disqus