Battlefield 3 Vs Modern Warefare 3

Herzlich Willkommen zum Battlefield 3 / Modern Warfare 3 Hands On Roundup. Die genannten Games sind ja schon ein weilchen auf dem Markt, allerhöchste Zeit also die Zwei Shooter – Flagshiffe genauer unter die Lupe zu nehmen. Nach gut 6 Monaten aktiven Zockens hoffe ich, dass ich qualifiziert genug bin für eine halbwegs brauchbare Review.

Battlefield 3  
Erscheinungsdatum 27.10.2011

Zugegeben, ich war nie ein eingefleischter Battlefield Fan. Was in erster Linie daran lag, dass die Steuerung meiner Meinung nach etwas träger als beim Konkurrenten der Call of Duty Reihe reagiert. Man hatte nie das Gefühl der vollen Kontrolle. Im neuesten Ableger ist es teilweile nach wie vor so, aber sehr viel besser ausbalanciert als noch in Teil 2. Was natürlich für meiner einer den Spielspaß deutlich hebt. Was aber scheinbar leider zum Trend geworden ist, ist die viel zu kurz geratene Kampagne. Nach +/- 6 Stunden Spielzeit sieht man die Dankessagungen der Entwickler über den Bildschirm laufen. Keine Frage, diese knapp 6h haben es in sich. DICE hat die Frostbite Engine aufgepimped und liefert ein grafisch sowie soundtechnisches Feuerwerk.

Typisch für die Serie kann man auch im dritten Teil wieder einiges in der Umgebung in Schutt und Asche legen. Was im Multiplayermodus erst richtig zur Geltung kommt. Stichwort Multiplayer – hier findet man wieder allerhand Modis. Viel hat sich nicht geändert. Team-Deathmatch auf kleineren Maps oder Rush auf rießigen Arealen. Jeaps, Panzer, Helis und sogar Jets könnten bestiegen werden was natürlich viele alternative Möglichkeiten bietet dem Gegner das Leben schwer zu machen. Eine coole Neuerung im Multiplayer sind die Dogtags. Jeder Spieler hat so eine Hundemarke wie man sie von Soldaten kennt. Diese kann man dann individuell aus vorgegebenen Motiven – die man nach und nach freispielt – anpassen. Der Clou an der ganzen Sache? Man kann sie den anderen Spielern wegnehmen. Schleicht man sich von Hinten an einen Gegner und zückt dabei das Messer, vollführt man automatisch einen Finishing-Move und klaut dem anderen die Hundemarke. Nette Idee die für viel Motivation sorgt.

Ein üppiges Waffenarsenal das ebenfalls natürlich erst freigeschaltet werden muss, hält lange bei Laune. Zusätzlich kann man im sogenannten Co-Op Modus weitere Waffen für den Multiplayer freispielen.

Mit BF3 kann man eigentlich nichts falsch machen. Der Storymodus ist zwar kurz, macht aber einges her. Im Mulitplayer kann man sich dann so richtig die Kugeln um die Ohren fliegen lassen.

Langzeitmotivation garantiert.

Modern Warfare 3  
Erscheinungsdatum 8.11.2011

MW3 hört genau da auf wo der Zweite Teil aufhört. Kurz gesagt gebalte Ladung Action von Beginn an. In gewohnter Modern Warfare Tradtion muss natürlich wieder die Welt gerettet werden. Am besten in Hollywoodreifer Verpackung.

Wo Battlefield sich etwas realistischer anfühlt, im Story und Mulitplayer gleichermaßen, ist MW3 so weit von Realismus entfernt wie Jerry Bruckheimer von einer Romantischen Komödie. Sofort wird man wieder reingezogen und möchte nichts anderes als Jagd auf Bösewicht “Makarow” zu machen.

Leider ist auch hier die Campaine schnell durchgespielt. Die bei der Konkurrenz erwähnten 6 Stunden kann man auch hier als Wert hernehmen. Aber mal ehrlich, nach sechs Stunden Dauer-Action ist man ohnehin fix und fertig. Schöne Schauplätze, eine sehr treffsichere K.I. auf den höheren Schwierigkeitsstufen machen auf jeden Fall Bock auf öfteres durchzocken.

Multiplayer Multiplayer Multiplayer!!! Beide Spiele legen das Hauptaugenmerk auf den Multiplayermodus was die kurz geratenen Storyteile erklärt und auf jeden Fall darüberwegsehen lässt. Aber anders als bei BF3 spielt sich der MP (Multiplayer) in MW3 schneller, präziser und arcade-lastiger. Es gibt wieder unzählige Waffen, Waffenaufsätze, Abschussserien, Herausforderungen und Killstreaks. Ein unglaublicher Spaß. Hier geht es einfach darum wer der Beste ist und das hält einen sehr lang bei Laune. Hat man alles freigespielt, aktiviert man ganz einfach den Prestige-Modus und alle Freischaltungen sind weg. Klingt doof ist aber ziemlich cool. Aktiviert man den Prestigemodus bekommt man ein Abzeichen das für jedermann sichtbar ist. 15 Prestigestufen gibt es insgesammt. Somit weiß jeder sofort mit wem er oder sie es zu tun hat.

Serientypisch darf man auch diesmal keine Fahrzeuge besteigen. In einigen Maps findet man stationäre Geschütze aber das wars auch schon. Aber das ist ok. Wer MW3 kennt, erwartet auch nichts anderes. Ich finde ein Must-Have Titel. Kaufen, online gehen und vor mir verstecken. 

There’s Soldier in all of us.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.