Was war das für ein Jahr! Ich denke, wir sind uns alle einig, dass 2020 ein sehr bescheidenes Jahr war und es keinen Bedarf an einer Fortsetzung gibt. Jedoch dürfen wir 2020 nicht aus unseren Gedächtnissen streichen, sondern müssen es mit einem imaginären Textmarker, fett neongelb anstreichen!

Wir haben viele Menschen verloren. Viele bangen um ihre Existenz und wissen nicht wie es weitergehen soll. Unzählige Beziehungen, nicht nur romantischer Natur, sind zu Bruch gegangen. Zahlreiche Menschen in unserem Breitengrad haben sich das erste Mal in ihrem Leben mit Rassismus und Diskriminierung anderer Völkergruppen und Minderheiten auseinandergesetzt.

Dieses Jahr hat uns, ohne Vorwarnung einen Spiegel vorgestellt und unser wahres Gesicht offenbart.

Wir müssen aus den Geschehnissen lernen, wir müssen sie hinnehmen und akzeptieren und uns die Frage stellen: War’s das? Ist dies, die wahre Gestalt unserer Gesellschaft? Ist 2020 der schlimmste Staffelstart der Post-WW2 Geschichte? Wollen wir das wirklich so hinnehmen? Können wir das Skript ändern? Kannst ich oder DU irgendetwas an der Handlung ändern? Bei einer Serie könnte dies ein Problem darstellen. Aber nicht in Videospielen!
Ich meine damit nicht, dass das Leben ein Videospiel ist und jeder Assassins Creed-Style, sich von einem Turm in einen Haufen Heu werfen soll.

Viel mehr möchte ich zum Aufdruck bringen, dass wir aus der Geschichte lernen können. Nicht nur aus der lang vergangenen, sondern aus der gestrigen.
Wir sollten, jeden Jahreswechsel, jeden Monat, jede neue Woche, jeden Tag wie ein New Game+ Run sehen.

The Last of Us Part II Neues Spiel+ New Game+

Wir wissen wie scheiße, das letzte Jahr war. Wir haben viel gesehen. Wir haben viel gelitten. Wir hatten Angst vor dem Unbekannten. Wir hatten Stress, weil wir nicht wussten, was wir in dieser neuen Situation zu tun ist. Das liegt nun in der Vergangenheit. Das war gestern. Das war 2020.

2021 wird's anders.

Wir wissen was hilft. Wir wissen, was zu tun ist. Wir wissen, wie lange bestimmte Prozesse dauern. Wir wissen auf welche Dialoge wir uns einstellen müssen. Wir wissen, was nicht korrekt abgelaufen ist und wo wir uns verbessern können. Wir wissen, dass jeder einzelne von uns, neue Dinge ausprobieren oder neue Wege einschlagen sollte.

Wir müssen es einfach nur tun.