Lang ist es her, seitdem ein richtig gutes Star Wars Singleplayer Spiel, das Licht der digitalen Welt erblickt hat. Und puf, war es da. Jedi Fallen Order.

Wenn man sich die beteiligten Parteien und Entwicklung ansieht, dann hätte das Spiel nicht so enden dürfen. Kein aufs Auge gedrückter Multiplayer Mode. Keine Microtransaktionen. Eine pures Singleplayer Game, das ich schon für ausgestorben gehalten habe.

Be the force be with the shameless

Ich weiß nie, wie weit ich über die Story eines Spiels erzählen kann, ohne zu spoilern. Deshalb lass ich es auch. Was ich aber sagen kann, ist das die Geschichte von Star Wars Jedi: Fallen Order ziemlich düster ist.

Man übernimmt die Rolle von Cam, gespielt von Cameron Monaghan. Die meisten von euch kennen ihn womöglich aus Gotham, wo der den Bösewicht Jerome spielt oder aus der Serie Shameless, wo er mit einer kurzen Unterbrechung, die Rolle des Ian Gallagher mimt.

Star Wars Jedi: Fallen Order 1

Und so habe ich ihm auch im Spiel genannt: Für mich bleibt er Ian. Punkt, aus!
Im Großen und Ganzen ist sein und die Performance aller Charaktere ganz gut. Sie hätten besonders ihm etwas mehr Substanz geben können, aber man kann ja nicht alles haben.

Der Star der Show ist jedoch kein Mensch oder Alien, sondern der Roboter BD-1.

Star Wars Jedi: Fallen Order 2

Und er/sie/es ist cute… cute AF. So cute, dass ich einen BD-1 ohne mit der Wimper zu zucken, als Haustier nehmen würde.

Uncharted, Dark Souls und ganz viel Star Wars.

Falls es noch nicht durchgedrungen ist, ich liebe Single-Player Action Adventure Spiele. Und jetzt, wo der Open World Hype langsam abklingt, bin ich froh, dass immer mehr lineare Games, das Licht der Konsole erblicken.

Hier ein bisschen Rätsel lösen, da ein bisschen Action und keine gefühlt 100 Stunden Open Word Map durchforsten. Das ist genau mein Ding und genau das macht Star Wars Jedi: Fallen Order richtig.

Hier ein bisschen Uncharted, da ein bisschen Dark Souls, ein bisschen MetroidVania und ganz viel Star Wars. 

Von Minute eins merkt man dem Spiel seine Einflüsse an. Die cineastische Präsentation, die Kletter- und Erkundungspassagen wie bei Uncharted. Die selbst auf den einfachsten Schwierigkeitsstufen fordernde Kämpfe á la Dark Souls oder Bloodborn.

Ja, ich weiß, das hört sich jetzt wie ein 08/15 Salespitch an. Aber es ist so.

Nathan Drakes Cousin aus einer Galaxie, weit entfernt

Wenn es um den Adventure-Teil dieses Action-Adventures geht, dann kann man ruhig behaupten, dass Cal aka Ian, ein weit entfernter Cousin von Nathan Drake ist. Stellenweise wirkt das Spiel wie ein Mod von Uncharted 4. Das ist aber überhaupt nicht negativ gemeint.
Im Gegenteil! Respawn hat das beste von Uncharted genommen und versucht es auf ihre Bedürfnisse anzupassen. Manchmal funktioniert es manchmal aber auch eben nicht.

Anders als in Uncharted, kann man jedoch viel mehr wandern gehen. Damit meine ich, dass man Metroidvaniatypisch an bereits gefundene Plätze zurückkehrt und Passagen erreicht, die zuvor unerreichbar waren.

Atme ein, Atme aus

Star Wars Jedi: Fallen Order ist aber kein entspannender Wandertag. Jeder Kampf könnte dein Letzter sein! Und das meine ich ernst. Ähnlich wie bei Dark Souls oder Bloodborn, kann jeder Gegner, deine Healthbar mit einigen Hieben oder Schüssen auf null setzen. Und damit es nicht langweilig wird, verliert ihr auch alle bis dahin gesammelten Items.

Bei einem Game Over muss man jedoch nicht vom Level Anfang beginnen, sondern startet an einen von mehreren Checkpoints, die im Level verteilt sind. An diesen Checkpoints sammelt ihr neue Energie, könnt euren Spielstand speichern und neue Fähigkeiten und Moves im Skill-Tree freischalten.

Star Wars Jedi: Fallen Order 3

Es gibt aber einen Hacken. Sobald ihr einen von diesem Checkpoint verwendet, respawnen alle im Level besiegte Gegner. Sobald ihr den Gegner ausgeschalten habt, der euch das letzte Mal das Leben genommen hat, erhaltet ihr auch die Erfahrungspunkte und Items, die ihr bei jenem Gegner verloren habt.

The force was with the developers

Kann man sich das Spiel anschauen? Ja, auf jeden Fall. Das, was ich am Anfang, dieses Posts geschrieben habe, meine ich auch ernst. Star Wars Jedi: Fallen Order ist das Beste, was „EA“, sei Langem rausgebracht hat. Hier und da gibt es seltsame Bugs und Performance Probleme. Aber im Großen und Ganzen ist es, eine willkommene Abwechslung im „Open World-Multiplayer-Mikrotransaktion“ Wahnsinn der aktuellen Spiellandschaft.